Sonntag, 19. November 2017, 04:11 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Mark40

Anfänger

Beiträge: 3

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: MZ TS250/1

1

Montag, 28. August 2017, 08:24

MZ TS250/1 nur noch 1. Gang

Guten Morgen in die Runde,

ich bin neu hier im Forum und hoffe ich finde hier Hilfe.

Ich habe meine TS250/1 seit gut 10 Jahren. Das Motorrad ist insgesamt im guten Zustand, ich hab vor gut 3000km den Motor komplett überholt und bin seit dem ohne Probleme gefahren.
Dieses Jahr bin ich relativ wenig gefahren, weil andere Projekte einfach Vorrang hatten. Letztes Jahr stand die TS auch nur rum...

Nun bin ich letzte Woche etwas gefahren und konnte nach dem Anhalten an einer Ampel nur noch in den ersten Gang und wieder zurück in Neutral schalten.

Inzwischen hab ich Kupplungsseitig alles demontiert- der Pizzaschneider hängt da wo er hingehört und ist OK, die Feder für die Schaltgabel ist auch OK.

Was ich allerdings feststellen mußte ist ein Öl"verlust" - es waren nur gut 50-100ml drin. Vor 2 Jahren, was 100km entspricht war das Öl bis zur Kontrollschraube - wohin das Öl nun verschwunden ist, kläre ich separat- das Motorrad stand teils "unbeaufsichtigt"...

Für mich ist nun die Frage, was kaputt gegangen sein könnte.

Das Getriebe läßt sich von Hand gut durchdrehen, es hat bei der Fahrt bis zur Panne weder auffällige Geräusche gemacht, noch Probleme beim Schalten gezeigt. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass die Lager einen Schaden genommen haben. Wenn ich versuche zu schalten, sieht man auch, dass die Schaltwalze sich bewegt/dreht- aber nicht weit genug um einen Gang einlegen zu können.

Ich würde gern vermeiden den Motor unnötig aufzumachen- das hatte ich in den letzten Jahren schon oft genug und besser werden die Motorhälften davon sicher nicht...

jelu1a

Fortgeschrittener

Beiträge: 221

Geschlecht: Männlich

Wohnort: LDS

Fahrzeug: MZ RT 125 SX, ETZ 250, ETZ 251

2

Montag, 28. August 2017, 14:47

Moin,

der Ölverlust ist sicher beim fahren eingetreten. Es kommt vor, dass das Öl durch einen kaputten Wellendichtring vom Motor angesaugt und verbrannt wird.

Kann nun natürlich sein, dass das Getriebe wegen Ölmangel kaputt gegangen ist. :(
Ging es denn vorher schwerer zu schalten?

ClutchCrusher

Super Moderator

Beiträge: 11

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Dresden

Fahrzeug: MZ ETZ 150

3

Montag, 28. August 2017, 16:41

Läßt sich der Leergang wirklich einlegen?
Welches verhalten zeigt die Leergangkontrolleuchte - leuchtet sie auch bei eingelegtem 1. Gang?

Die schaltwalze hat lichtmaschinenseitig den kontaktniet für die Kontrolleuchte und die Kunststoffisolierscheibe. Sollte die scheibe kaputt sein, hängt jetzt der schalter am niet der schaltwalze fest.
Also schraub den Leergangschalter mal raus (rechts unten neben dem Abtriebsritzel) und schau dort mal rein, versuch dann mal zu schalten.

Einfache Reparatur - blindstopfen rein, ohne Leerganganzeige fahren.

Gruß,
CC

Mark40

Anfänger

Beiträge: 3

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: MZ TS250/1

4

Montag, 28. August 2017, 21:54

Also zum Ölverlust kann ich nichts Genaues sagen... ich kann da auch niemanden etwas böses unterstellen.

Den Simmerring schließe ich aus- der ist relativ jung, und ich habe keine blaue Fahne sehen können- erfahrungsgemäß sammelt sich bei Stadtfahrt Öl im Kurbelgehäuse und beim Gas geben haut es dann Wolken raus...

Der Leergang läßt sich ganz sicher noch einlegen- beim Versuch hochzuschalten hab ich erst gedacht ich bin zu blöd, weil der Motor frei hochgedreht hat... ich konnte dann den ersten wieder einlegen- bis zu meinem Ziel waren es noch gut 200m - da hab ich es gut 5x probiert.

Die Kontrollelampe zeigt auf den Leergang an, und wenn der 1. drin ist geht sie aus- beim Versuch hochzuschalten geht sie auch aus, so lang ich den Ganghebel oben halte- beim loslassen geht sie wieder an...

Bis zur Panne ließen sich alle Gänge leicht und sauber einlegen- ich hab auch keine untypischen Geräusche gehört- obwohl mein Helm auch recht laut ist.

Aber gut, ich versuch mal das mit dem Schalter- vielleicht hab ich ja Glück. Am Magneten von der Ablaßschraube war übrigens kaum Abrieb und gar keine Späne... also wirklich nur etwas "Schlamm".

jelu1a

Fortgeschrittener

Beiträge: 221

Geschlecht: Männlich

Wohnort: LDS

Fahrzeug: MZ RT 125 SX, ETZ 250, ETZ 251

5

Dienstag, 29. August 2017, 06:07

Vielleicht ist auch die Leerlaufarettierung kaputt und blockiert das Getriebe.

ClutchCrusher

Super Moderator

Beiträge: 11

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Dresden

Fahrzeug: MZ ETZ 150

6

Mittwoch, 30. August 2017, 15:00

Leergangarretierung kann man abmachen, aber ist eher unwahrscheinlich.

Kann sein, daß durch den Schmiermangel das Getriebe ausgeglüht ist. Damit wären schwere mechanische Defekte denkbar.

Kann auch sein, daß Hinterschneidung der klauen schaltrad zweiter gang und zugehörige schaltgabel einfach "normal" komplett verschlissen sind.

Das ist spekulativ, ums Öffnen kommt man dann eigentlich so oder so nicht herum. Leider

Gruß,
CC

Ähnliche Themen